Kulturelle Ökosystemdienstleistungen

 

Der Ökosystemdienstleistungs-Ansatz (ecosystem services approach) hat sich in Praxisfeldern wie Umwelt-, Naturschutz- und Nachhaltigkeitspolitik zu einem weit verbreiteten, ja dominanten Ansatz entwickelt, um die Abhängigkeit von Gesellschaften von ihrer natürlichen Umwelt zu konzeptualisieren und zu analysieren. Dieser Ansatz wurde befördert vor allem durch das Millennium Ecosystem Assessment (MEA) und die Studie The Economics of Ecosystems and Biodiversity (TEEB), die beide im Rahmen des United Nations Environment Programme (UNEP) entstanden sind. Umwelt-, Natur- und Landschaftsschutz etc., einschließlich der Erhaltung von Biodiversität, werden heutzutage zunehmend damit begründet, dass Ökosystemdienstleistungen erhalten werden müssten, da sie in erheblichem Umfang zum menschlichen Wohlergehen beitragen könnten und in vielen Fällen nicht oder nur mit hohem Aufwand durch Leistungen künstlicher Systeme ersetzbar seien.

 

Ohne Einschränkungen begrüßenswert ist das Ziel des Ökosystemdienstleistungs-Ansatz, das gesellschaftliche Bewusstsein für den Wert von Natur für den Menschen zu erhöhen und so einen besseren Schutz von Naturphänomenen zu fördern. Fraglich ist allerdings, ob der Ökosystemdienstleistungs-Ansatz mit der Art und Weise, auf die er Natur konzeptualisiert, nämlich als Ökosystem, auch in der Lage ist, die kulturellen Bedeutungen und Werte von Naturphänomenen angemessen zu erfassen, die in dem Ansatz unter den Begriff der sogenannten kulturellen Ökosystemdienstleistungen (cultural ecosystem services) gefasst werden.

 

Eine kritische Analyse zeigt: Das Konzept der kulturellen Ökosystemdienstleistungen verkennt, auf was für eine Art von Gegenstand sich die kulturellen Werte von Naturphänomenen beziehen und worauf sie beruhen. Dadurch ergeben sich methodische Fehler bei der Erfassung sogenannten kulturellen Ökosystemdienstleistungen.

Erste Überlegungen dazu wurden bereits an prominenter Stelle (2012 in PNAS) publiziert, zudem wurde die Thematik im Kontext einiger anderer Publikationen aufgegriffen. Eine ausführliche Analyse wird derzeit - als Habilitationsschrift - erarbeitet.

 

 

Habilitationsschrift zur Thematik (positiv begutachtet)

Das Konzept der ’kulturellen Ökosystemdienstleistungen’: eine begriffliche und methodische Kritik“ („The concept of 'cultural ecosystem services’: a conceptual and methodological critique“). Technische Universität München. Fachmentorat: Prof. Dr. Kurt Jax (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ, Department Naturschutzforschung), Prof. Dr. Dr. Kristian Köchy (Universität Kassel, Institut für Philosophie),  Prof. Dr. Johannes Kollmann (Technische Universität München, Department für Ökologie und Ökosystemmanagement, Lehrstuhl für Renaturierungsökologie), Prof. Dr. Michael Suda (Technische Universität München, Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik).

 

 

Vorträge zur Thematik

„Der Begriff der 'kulturellen Ökosystemdienstleistungen' – eine kritische Analyse“ („The concept of 'cultural ecosystem services' – a critical review“. Agrarökonomisches Seminar, Department of Agricultural Economics and Rural Development, Georg-August-Universität Göttingen,13.01.2015.

„Landschaft – Biodiversität – Ökosystem. Über die kategoriale Verschiedenheit von Schutzgütern, konkurrierende Theorien in der Ökologie und ihre Konsequenzen für den Umweltschutz“. Technische Universität München, Fakultät Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt (WZW), 12.12.2013.

 

 

Publikationen zur Thematik


Kirchhoff, Thomas (2015): "Inquiry into congruencies and trade-offs among conservation objectives requires a consistent typology of homogeneous types", in: PNAS / Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 112 (44), E5905.

Kirchhoff, Thomas (2014): "Müssen wir die historisch entstandenen Ökosysteme erhalten? Antworten aus nutzwert- und eigenwertorientierter Perspektive", in: Hartung, Gerald/ Kirchhoff, Thomas (Hg.): Welche Natur brauchen wir? Analyse einer anthropologischen Grundproblematik des 21. Jahrhunderts. Freiburg: Alber, 223-247.

Kirchhoff, Thomas (2013): "'Biodiversität erhalten' – 'Ökosystemdienstleistungen sichern'. Begriffliche Klarstellungen zu zwei aktuellen Zielen des Naturschutzes", in: Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (Hg.): Jahresbericht 2012. Heidelberg: FEST, 43-50. Download.

Kirchhoff, Thomas/ Trepl, Ludwig/ Vicenzotti, Vera (2013): "What is landscape ecology? An analysis and evaluation of six different conceptions", in: Landscape Research 38 (1), 33-51. Abstract.

Kirchhoff, Thomas (2012): "Pivotal cultural values of nature cannot be integrated into the ecosystem services framework", in: PNAS / Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 109 (46), E3146. Download (pdf).


 

VERANSTALTUNGEN
"'Mehr Verantwortung für den Frieden'. Deutsche Außenpolitik in Zeiten des Umbruchs", 26. Mai 2017, 11–13 Uhr, Podiumsdiskussion, DEKT Berlin Messehallen

weiterlesen
Lorenzo Fioramonti: "The World After GDP: Economics, Politics and International Relations in the Post-Growth Era", 29. Mai 2017, 18:00 Uhr c.t., Öffentlicher Abendvortrag, FEST, Heidelberg

weiterlesen

Verbindung erfolgreich:
  AKTUELLE PUBLIKATIONEN
Deutschland sollte sich militärisch zurückhalten

weitere Informationen
Handbuch Friedensethik

weitere Informationen
Klimaschutzkonzept der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

weitere Informationen
Naturphilosophie. Ein Lehr- und Studienbuch

weitere Informationen
Nur die Freiheit kennt das Wagnis. Zur Ethik Bonhoeffers: Grenzfälle zwischen Recht und Recht, Unrecht und Unrecht

weitere Informationen
Randzonen des Willens

weitere Informationen
Religiöse Identitäten in politischen Konflikten

weitere Informationen
The Varieties of Transcendence. Pragmatism and the Theory of Religion

weitere Informationen
Von der Sehnsucht nach Wildnis

weitere Informationen
Wünschenswerte Vielheit. Diversität als Kategorie, Befund und Norm

weitere Informationen
Wohlfahrtsmessung „Beyond GDP“ – Der Nationale Wohlfahrtsindex (NWI 2016)

weitere Informationen
Zwischen den Arbeitswelten: Der Übergang in die Postwachstumsgesellschaft

weitere Informationen