Themenfeld Mensch

Die Verhältnisbestimmung von Natur und Kultur des Menschen ist Gegenstand aktueller wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Kontroversen . Menschenbilder werden in der Öffentlichkeit neu verhandelt. Die Arbeit im Themenfeld Mensch widmet sich dem Wechselverhältnis zwischen den natürlichen und kulturellen Bedingungen menschlicher Existenz sowie den Debatten, die darüber in der akademischen Öffentlichkeit geführt werden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der anthropologischen Auswertung des Verkörperungsparadigmas in den Lebens- und Geisteswissenschaften sowie auf die Fortentwicklung des methodischen Ansatzes einer differentiellen Anthropologie, die gattungsspezifische Strukturmerkmale menschlichen Lebens in der Auseinandersetzung mit Phänomenen der Alterität herausarbeitet. Unsere Arbeit setzt sich zum Ziel, Vertreter hochspezialisierter Forschungsrichtungen miteinander ins Gespräch zu bringen, die Voraussetzungen und Möglichkeiten eines integrativen Gesamtbildes des Menschen zu erkunden und die soziale Orientierungsleistung kursierender Menschenbilder kritisch zu reflektieren.


Aktuelle Forschungsprojekte

 

Abgeschlossene Forschungsprojekte

  • Jahrbuch interdisziplinäre Anthropologie 4/2016: Wahrnehmung. Hrsg. v. Hartung, Gerald/ Herrgen, Matthias  (2017).  Wiesbaden: Springer. Entstanden aus einer FEST-Arbeitsgruppe (AG Anthropologie der Wahrnehmung). Inhaltsverzeichnis, Vorwort, Abstract
  • Anthologie Angst. Phoilosophische, psychopathologische und psychoanalytische Zugänge. Hrsg. v. Micali, Stefano/ Fuchs, Thomas (2016):  Freiburg: Alber. Inhalt, Abstract
  • Winterschool "Interrelational Selves and Individualization" in Kooperation der FEST mit dem Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt, Max-Weber-Kolleg, 5. - 9. 1. 2016 (Link Flyer)
  • Sommerakademie "Anthropologie der Wahrnehmung" in Kooperation der FEST mit dem Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg, Internationales Wissenschaftszentrum Heidelberg, 14. - 20.9. 2015 (Link Bericht
  • AG "Anthropologie der Wahrnehmung", FEST, Heidelberg, Januar 2014 - September 2016
  • Fachtagung "Das Phänomen Angst", FEST, Heidelberg, 27. 2. - 1.3. 2014  (Link auf Expose und Flyer)
  • Monographie: Magnus Schlette (2013): Die Idee der Selbstverwirklichung. Zur Grammatik des modernen Individualismus. Frankfurt/M.: Campus. Weitere Informationen. Abstract.
  • Internationaler Workshop „Phänomenologie der Bilderfahrung – anhand von Werken der Sammlung Prinzhorn", in Kooperation mit der Klinik für Allgemeine Psychiatrie der Universität Heidelberg
  • Tagung „Und wo bleibt die Seele? Die Wiederentdeckung der Einheit des Menschen", in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Baden und dem Zentrum für Seelsorge Heidelberg.
  • Internationale Fachtagung „Zeit und Evolution" am Hanse-Wissenschaftskolleg
VERANSTALTUNGEN
"FRIEDENSETHIK – politisch auf verlorenem Posten?" Kritische Erwägungen anlässlich der Präsentation des Handbuch(s) Friedensethik, 27. März 2017, Haus der EKD, Berlin

weiterlesen
Heidelberger Gespräch 2017: "Reformation und Widerstand", 4./5. April 2017, Diskussionsveranstaltung der AGDF, Jugendbildungsstätte Junker Jörg, Eisenach

weiterlesen

Verbindung erfolgreich:
  AKTUELLE PUBLIKATIONEN
Friedensgutachten 2016

weitere Informationen
Gutes besser ausgezeichnet

weitere Informationen
Handbuch Friedensethik

weitere Informationen
Naturphilosophie. Ein Lehr- und Studienbuch

weitere Informationen
Randzonen des Willens

weitere Informationen
Religiöse Identitäten in politischen Konflikten

weitere Informationen
The Varieties of Transcendence. Pragmatism and the Theory of Religion

weitere Informationen
Von der Sehnsucht nach Wildnis

weitere Informationen
Wünschenswerte Vielheit. Diversität als Kategorie, Befund und Norm

weitere Informationen
Wohlfahrtsmessung „Beyond GDP“ – Der Nationale Wohlfahrtsindex (NWI 2016)

weitere Informationen
Zwischen den Arbeitswelten: Der Übergang in die Postwachstumsgesellschaft

weitere Informationen